Spree, Luft & Liebe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ÜBER MICH       UNSERE FLOTTE       DOWNLOADS       DIY       REZEPTE       ALLTAG      
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

20. September 2016

Schokoladenkuchen mit Karamell-Espresso, ein Rezept mit Café Royal*

Lange war der Ofen aus, in meinem Zuhause wurde schon sooo lange nicht mehr gebacken. Da ich einige Tage für mich allein zu Hause verbringen konnte, hab ich all das gemacht, wofür eben sonst so keine Zeit bleibt. Also hab ich seit langer Zeit mal wieder gebacken, und zwar einen Schokoladenkuchen mit einem Hauch von Espresso und Karamell. Ausprobieren durfte ich dafür das tolle Sortiment von Café Royal, Kaffeegenuss mit hoher Schweizer Qualität. bei denen ich mich mal durchtesten durfte. Sie haben ein vielfältiges Sortiment an kompatiblen Kapseln für Nespresso-Maschinen. Seit dem freue ich mich jeden Morgen über einen herrlichen Espresso mit frischem Milchschaum. Irgendwie auch ein kleines, spießig-schönes Ritual. Café Royal basiert auf dem einfachen Kapsel-Prinzip. Kapsel rein, Hebel runter, Espresso go! Nicht nur, dass ich die Verpackung klassisch schön finde, auch der Kaffee verzückt mich seither jeden Morgen. Da nur ein Stück Kuchen das ganze noch perfekter macht, kommt hier mein Rezept für diesen wirklich einfachen Schokoladenkuchen:

 




- 2 Tafeln Bitterschokolade
- 200g Butter
- 4 Eier (getrennt)
- 1 Tasse Zucker
- 1 Tasse Mehl
- 1 doppelter Espresso (hier z.B. Café Royal Caramel)
Für die Deko:
- 1 Tafel Vollmilchschokolade
- 1 handvoll Cranberries
- 1 handvoll Pistazien

Als erstes schmelzt ihr die zwei Tafeln Schokolade mit der Butter über einem Wasserbad, das Ganze dann fünf Minuten abkühlen lassen. Dann trennt ihr die Eier. Verrührt danach die vier Eigelb mit Zucker und Mehl, gebt dann langsam den Espresso hinzu (kurz etwas abkühlen lassen, damit das Eigelb nicht stockt). Ich mag eigentlich kein Karamell (ja sowas gibt es) aber bei dem Espresso ist es wirklich eine Ausnahme. Er schmeckt nicht nur herrlich, er eignet sich auch wunderbar zum Zubereiten von Süßspeisen.
Dann die Schoko-Butter-Masse zur Mehlmischung hinzugeben, alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Alles in eine Kastenform geben.
Wenn ihr einen besseren Ofen habt als ich - ich nenne ihn das Höllenrohr - müsste der Kuchen nach 25-30 Minuten bei 200°C fertig sein. Macht dazu am Besten die Stäbchenprobe. Bei mir gibt es immer ein kleines Drama, da einfach alles anbrennt, obwohl es innen noch flüssig ist. Da heißt es nur Ofen runterdrehen und geduldig sein.

Ganz am Ende für die Deko die Tafel Vollmilchschokolade schmelzen, über den abgekühlten Kuchen gießen und mit Cranberries und Pistazien bestreuen. Dann im Kühlschrank aushärten lassen. 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Et voilá!

Und da ich mir bei solchen Beiträgen natürlich auch die Frage stelle, wie ich das moralisch so vertreten kann, war es mir wichtig zu erfahren, ob Café Royal auch nachhaltig arbeitet. Denn nur Kaffee aus nachhaltiger Produktion schmeckt mir wirklich gut. So „garantieren sie Nachhaltigkeit in der Kaffeeproduktion mit Rücksicht auf Mensch und Natur.“ Die Produkte sind UTZ-Zertifiziert und ressourcenschonend verpackt.
Es gibt sogar ein UTZ-Rückverfolgbarkeitssystem, wenn man genau wissen möchte, von welcher Plantage der Kaffee kommt.

All das gefällt mir richtig gut und trifft genau meinen Geschmack. Ich hoffe euren auch und ihr lasst euch den Kuchen schmecken!


*Es handelt sich hierbei um einen sponsored Post in Kooperation mit blogfoster

8. September 2016

Bunte Einblicke in die letzten Wochen

Das Leben ist immer so sehr im Wandel, dass ich nur selten dazu komme, hier zu bloggen. Mir fehlt das sehr, die digitale Welt hat nicht mehr Priorität 1, dennoch liebe ich es, etwas hier zu hinterlassen, eure Kommentare zu lesen, euch zu erzählen, was alles so passiert ist in der vergangenen Zeit.
Es war ein schneller Sommer, wir rannten von einem Vorhaben zum nächsten, haben viel gearbeitet, ein bisschen geschlafen, viel gegessen, eine kleine Reise gemacht und das Schönste: Wir haben uns verlobt. J. fragte mich an dem Tag, an dem wir uns vor einem Jahr das allererste Mal sahen. Er fragte mich auf einem Felsen, mitten auf der Spree. Wir saßen an einem kleinen Tisch, bestückt mit Blumen, Arancini und Champagner. Er hat also den totalen Vogel abgeschossen.
Ich habe immer gedacht, dass diese Frage ja normal wird, es ist klar, wir wollen für den ganzen Rest unserer Zeit nur noch zu zweit verbringen, als die Frage dann näher kam, war ich aufgeregt wie noch niieee zuvor (und alle die mich kennen, wissen dass ich schnell aufgeregt und nervös bin). Er bekam dann aber kein leises, romantisches „Ja.“ sondern viele fröhliche überschwänglische „JA! JA! JA!!!“

Mein Leben ändert sich dabei kaum, es ist so, als wäre da immer eine Lücke gewesen, die mich hadern ließ, manchmal deprimiert oder langsam machte. Jetzt ist er da seit über einem Jahr und alles fühlt sich an, als hätte er da schon immer sein müssen. Ich werde besser und besser. Es kann gern so weitergehen!

Dinner mit meinen Mädels.

Wir haben jetzt eine eigene bestickte Uniform mit goldenem Innenfutter! <3



Der Tag aller Tage!




Ein kleiner Urlaub am Meer.


Unser Jimmy im Party-Outfit!

Leckerster Shake und Fast Food Lunch in der Arminiusmarkthalle bei Pignut!

Wenn man heiratet, hat man immer jemanden zum Spielen.


Einer meiner liebsten Orte am Wochenende: die Thaiwiese. Außerdem durchlebe ich momentan akute Ramen-Suppen-Verliebtheit

Am wunderschönen Schlachtensee an einem freien Sonntag.

Ich hab gekocht und das Rezept gibt es bald auf dem Blog, Lamm-Tajine mit Kichererbsen, Safran und getrockneten Aprikosen.

Meine Mieze hat Farbe bekommen, so verliebt in den Lachston!

5. September 2016

FREE FONTS #16

Hallo ihr Lieben, heute habe ich eine neue Sammlung an GRATIS-Schriften für euch, einzeln liebevoll ausgesucht. Momentan sitze ich an den Einladungen für unsere großen Tag im nächsten Jahr, da habe ich die eine oder andere Schriftart schon ausprobiert und wollte sie euch nicht vorenthalten.
Wer noch mehr schöne GRATIS-Schriften sucht, der schaut einfach mal HIER.

Weil mich schon sehr oft die Frage erreicht hat:
Diese Schriften sind nicht von mir erstellt worden, sie sind nicht mein Eigentum. Ihr findet unter jedem Link den Eigentümer und auch die Nutzungsrechte.

Habt viel Spaß damit!