Spree, Luft & Liebe


ÜBER MICH       UNSERE FLOTTE       DOWNLOADS       DIY       REZEPTE       ALLTAG

7. August 2014

Rezept: Petit Burger Double

Es geht in die nächste Rezeptrunde, heute hab ich für euch zweierlei Mini-Burger, perfekt für den Sommer, nicht zu viel und nicht zu wenig. Ich habe beispielsweise oft Probleme wenn man schön essen geht, dass mir oft die Portionen einfach viel zu groß sind. Aus einem Burger, von dem man schon den ganzen Tag suefzend im Büro träumt wird dann beim Abendessen irgendwann nach der Hälfte - übertrieben gesagt - eine Qual.
Wenn man sie dann zu Hause selber macht, gibt es häufig die gekauften Burger Buns, diese halben Wagenräder, die schmecken als lägen sie schon 3 Jahre verschweißt in der Plastiktüte. Ganz ehrlich, ich mag die so gar nicht. Eigentlich wollte ich selber Buns backen, aber dafür war keine Zeit, oder, um ehrlich zu sein, der Rest hat mir genügend Arbeit gemacht. Die perfekten Buns werde ich dann irgendwann man versuchen zu kreieren.



Zwei Burger also, einer ist mit Old Amsterdam und Knoblauch-Mayonnaise, der andere mit Gorgonzola mit hausgemachtem Aprikosenchutney. Fantastisch! Dazu gab es dann noch einen schnellen Feldsalat mit Gorgonzola, Pfirsich, Birne und Walnüssen.





Für 6 Mini-Burger brauchst du:

für die Patties:
- 400g Rinderhackfleisch (wenn du es saftiger magst kannst du auch 200g Schwein mit Rind mischen)
- 2 Eigelb
- 1/2 Tasse Semmelbrösel (eher ungenau, lieber ausprobieren, wann die Konsistenz am besten ist)
- 1 EL Senf
- Salz & Pfeffer
- 1 Stil frischer Rosmarin

Als Buns eignen sich die aufbackbaren kleinen Teigrohlinge aus der Knack-Dose von Knack&Back (mein Kindheitsfavorite!), die man selber nach Belieben noch formen kann.

Für den Belag Burger I - Gorgonzola mit Aprikose:
- 50g Gorgonzola (wenn dir Gorgonzola zu kräftig ist, probier mal den Saint Agur, der ist etwas milder und schmeckt mir persönlich noch besser, gibt es an fast jeder Käsetheke)
- 50g Aprikosenchutney (entweder nach eigenem Rezept oder ein schönes vom Markt, Marmelade eignet sich auch hervorragend)
- ein bisschen Feldsalat
- 1/2 rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
- 1/2 EL Butter

Für den Belag Burger II - Old Amsterdam mit Knoblauch-Mayonnaise:
- 2 Scheiben Old Amsterdam
- 3 Knoblauchzehen
- 1 Tasse/Schüssel Mayonnaise
- ein bisschen Feldsalat
- 1/2 rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
- 1 Tomate, in Scheiben geschnitten
- 1 EL Honig
- 1/2 EL Butter

Für den Salat:
- 50g Gorgonzola
- restlichen Feldsalat
- 1 Handvoll Walnüsse
- 1 Birne
- 1 Weinbergpfirsich


Wie man Burger macht brauche ich euch sicherlich nicht erklären, hier aber trotzdem eine Mini-Anleitung, wie man es bei diesen hier macht.
Für die Mayonnaise die Knoblauchzehen pressen und untermischen. Kalt stellen. Die Brötchen nach Packungsanleitung backen, in der Zeit alle Zutaten für das Fleisch vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kleine (!) Patties formen, beiseite stellen.

Die Zwiebelringe in der Pfanne in Butter schmoren, beiseite stellen. Dann die Tomatenscheiben ebenfalls schmoren und mit dem Honig beträufeln. Beides grobkörnigem Salz bestreuen, wenn es nicht mehr in der Pfanne liegt.

Die Patties in die vorgeheizte, geölte Pfanne geben, kurz von beiden Seiten anbraten, dann den Käse jeweils drauf, damit er noch einen Moment zerläuft.

Die Buns mit Chutney/Mayonnaise bestreichen, Fleisch darauf, Feldsalat, Zwiebelringe und bei dem Old Amsterdam Burger noch die Tomate dazu. Bei dem Gorgonzola/Aprikosen Burger empfehle ich das nicht so sehr.

Beim Salat die Walnüsse zerkleinern, die Birne und den Pfirsich in Stücke schneiden und einfach alle Zutaten zusammenschmeißen, ein Dressing braucht der eigentlich nicht, da der Gorgonzola cremig ist und genug Geschmack gibt.

Bon Appétit!





Kommentare:

  1. Jetzt hab ich Hunger! Das mit den Knack und Back Brötchen ist ne Top-Idee... Noch besser wären wohl die gedämpften Hefebrötchen. Knack und Back ist notiert - obwohl ich persönlich nichts gegen sehr große Burger habe. :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Zutaten, die Farben - sieht nach einem gelungenen Essen aus.

    AntwortenLöschen
  3. Grad das Rezept wiedergefunden. Ein bisschen abgewandelt gabs das hier schon mal und war mega lecker.

    AntwortenLöschen