Spree, Luft & Liebe


ÜBER MICH       UNSERE FLOTTE       DOWNLOADS       DIY       REZEPTE       ALLTAG

22. März 2013

Sonnengelbe Vanilla Cake Pops

Recipe in English click here.

Draußen herrscht ja noch immer nur kalte Eiszeit, nicht nur, dass man es miterleben muss, man liest und hört es ja auch überall, alle meckern, jeder träumt von Sonnenschein und Frühlingsduft. Irgendwie habe ich mich damit abgefunden, durch den Schnee zu stapfen, ich nehme das Wetter schon immer so wie es kommt, ich "ignoriere" es quasi, wenn's mal nicht so ist, wie ich's gern hätte, das ist dann nämlich ein guter Tag für Büroarbeit, ich verbringe quasi 60% des Tages (im Wach-Zustand) am Laptop um Arbeiten für euch zu erledigen oder Neues zu planen, das fällt unglaublich schwer bei schönem Wetter. Also gelobe ich mir doch auch mal die graue Suppe, denn mit Tee am Schreibtisch und warmen Socken kann das auch ganz gemütlich sein.


Für alle, die den Frühling aber soooo sehr vermissen, habe ich heut mal mein Cake-Pop-Rezept vom Sweet Table aus dem Februar rausgeholt, sie erstrahlen in warmem Sonnengelb, genau das richtige also, um dem Schmuddelwetter entgegenzuwirken. (Wer Oster-Back-Rezepte benötigt: die Rübli-Muffins gibt es hier) Außerdem hab ich einen SUPER Back-Tipp für euch, wenn ihr Layer Cakes machen wollt oder generell einen ebenmäßig flachen Kuchen ohne harte Kruste außen. (Der Kuchen backt durch die Backform am Rand schneller, Metall ist ein Wärmeleiter, daher ist der Kuchen in der Mitte oft perfekt aber am Rand schon leicht kross. Um das zu vermeiden, klappt dieser Trick ganz gut.) Ich habe mal gegoogelt, es gibt auch Wärmeleiterstreifen von Wilton, vielleicht probiere ich diese auch irgendwann mal aus, aber sie sind mir an sich zu teuer, dafür, dass es auch handmade geht.

BACK-TIPP (von Omi) für flache ebenmäßige Kuchen ohne Risse
Man benötigt einen Streifen Aluminiumfolie, welcher genauso lang sein muss wie der Umfang der Backform. Breite ihn vor dir aus, nun nimmst du angefeuchtete Blätter Küchenrolle und legst sie entlang des Alufolienstreifens, (die Blätter Küchenrolle dürfen nur so hoch sein wie die Backform! schneide sie also zurecht oder falte sie auf die Größe!) 
Nun faltest du die Alufolie um die Streifen, wenn also die Küchenrollenblätter auf der Aluminiumfolie liegen, einfach die Alu-Folie herumklappen. Dann müsstest du einen Alu-Ring mit "Küchenrollen-Füllung" haben, diesen legst du um deine Backform, zum Fixieren eignen sich jegliche Arten von Klammern, ich habe eine Foldback-Klammer benutzt. GANZ WICHTIG: Achte darauf, dass sich die Enden nicht überlappen, sonst backt der Kuchen an der Stelle viel viel weniger. Der Alustreifen muss auf die richtige Länge gekürzt werden!  Kuchen backen, rausnehmen und staunen. (meiner ist nicht ganz so schön geworden weil ich ständig reingepiekst habe, die helle Farbe irritiert so, dass man immer denkt, er kann doch noch nicht fertig sein).













Nun zum Rezept:

Für den Teig:
125g Butter
100g Zucker
2 Eier
125g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Vanilleextrakt
1/2 Prise Salz

Für den ausgebackenen Teig:
35g Butter
60g Frischkäse
Mark von 1 Vanilleschote
75g Puderzucker

Für die Deko:
Kuvertüre, ich habe Candy Melts in Gelb benutzt
Glitzerkram der da war (für Kinder musste das sein)
Kokosflocken
Minimuffin-Formen zum reinstellen
Papierstrohhalme oder Lolli-Stäbchen als Stil











Für den Teig flüssige Butter mit Zucker cremig schlagen, dann die Eier untermischen, Mehl, Backpulver Vanilleextrakt und die halbe Prise Salz mischen und dazugeben. Alles cremig rühren. In eine gefettete Backform geben.
Bei 180°C ca 20-25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die weiche Butter mit dem Frischkäse mischen, das Vanillemark dazu und den Puderzucker unterrühren. 
Wenn der Teig fertig gebacken ist, auskühlen lassen. Dann zerbröseln, so klein es geht, feste, krosse Stücke weglassen. Die Teigkrumen nun mit dem Frischkäse-Gemisch verkneten, bis alles eine feine glatte Masse ergibt. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und dann zu kleinen Kugeln rollen. Werden diese nicht richtig glatt ist der Teig eventuell noch zu warm, dann etwas länger kühlen. 
Sind die Kugeln dann fertig, etwas (!) von der Kuvertüre in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen, den Strohhalm ca 2 cm tief reinstecken, dann die Kugel drauf schieben (die Kuvertüre am Stil sorgt für mehr Halt und einen sauberen Abschluss zwischen Cake-Pop und Stil). Sind alle Kugeln aufgespießt alles ca. 2 Stunden kalt stellen, dann die restliche Kuvertüre schmelzen und die Kugeln darin wenden, in die Muffinförmchen stellen, dekorieren und trocknen lassen, alles wieder kalt stellen.

Und dann: lasst sie euch schmecken.  Übrigens finde ich perfekt-runde Cake Pops völlig überbewertet ;)







Kommentare:

  1. Mmhhmm, die sehen lecker aus ! Und die Farbzusammenstellung gefällt mir am allermeisten ! Das Gelb mir dem hellblau harmoniert sehr gut und macht den Sweet table zu was ganz besonderen !
    Schick dir ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Die Teller mit dem goldenen Rand sind wunderschön :)

    AntwortenLöschen
  3. Ohh, die sehen ja lecker aus!!!
    Herzallerliebst
    ANNi

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss sagen, die Candy Melts haben eine tolle Intensität! Das Gelb strahlt ja richtig sonnig :) Deine kleinen Gäste fanden das sicher toll!

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. leeeecker schaut´s aus ♥♥♥♥
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen wirklich super toll aus! Und so wunderbar gelb :)
    Liebe Grüße, Maria.

    AntwortenLöschen
  7. ach, wie sehen die lieb aus!
    und jetzt muss ich dich noch etwas fragen, das mir unter den nägeln brennt, seit ich bei indre auf dich und dein blog aufmerksam geworden bin: was ist denn das für eine wunderschöne tapete, die du da hast? so gerne hätte ich so eine.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  8. Sieht total lecker aus! :)

    Lg. Sophie ♥

    AntwortenLöschen
  9. Cooler Oma-Tipp, werde ich auch mal ausprobieren.
    Herzallerliebst
    ANNi

    AntwortenLöschen